Ich passe in keine Schublade mehr! Und das ist unbezahlbar :o)

„Das, was man für wahr hält, ist wahr! So oder so.“

Hattest Du auch irgendwie schon immer das Gefühl, dass Dir Dein Leben noch viel MEHR zu bieten hat, als das, was Du bisher lebst?  Oder vielleicht bist Du auf der Suche nach dem wirklichen Sinn hinter all dem Unsinn hier in diesem (Deinem) Leben?

Wenn dem so ist, dann gehörst Du mit Sicherheit auch zu den Magiern, Zauberern, Träumern und Grenzensprengern dieser Zeit!

Ich bin ein Mensch mit „zwei Leben“.

Einem Leben vor …. und einem Leben nach dem TOD.

 

Wenn ich versuche, mich selbst in meinem „alten Leben“ wahrzunehmen, dann fühlt sich das ganz eigenartig an. Ich kann mich in keinerlei Situationen oder Erlebnisse von damals mehr einfühlen und muss mich auch ziemlich anstrengen, mich an bestimmte Erfahrungen überhaupt zu erinnern. Es fühlt sich an, als sei das alles so unfassbar weit weg, dass es nicht mehr greifbar ist. Weder mit dem Verstand, noch mit dem Gefühl. Mir fällt auf, dass es sich wie eine alte Aufzeichnung anfühlt, die zwar irgendwann einmal dokumentiert wurde, aber komplett überschrieben ist. 

In diesem alten Leben besaß ich keinerlei Verbindung zu mir selbst. Ich versuchte im Außen meine Leere im Innen zu füllen und glaubte, dass ich nur genug „leisten muss“ um dieses tiefe Loch in mir zu schließen. Ich funktionierte hervorragend, aber eher wie ein programmierter Roboter, der brav all das tut, was man ihm eingegeben hatte. Ohne Inhalt. Ohne ein BEWUSSTSEIN für sich selbst.
In diesem alten Leben war ich von einem Zustand der ERFÜLLUNG und des GLÜCKES genau so weit weg, wie die Erde vom Mond.

Ich weiß noch, dass ich immer „raus“ wollte. Raus aus meinem Körper, raus aus aus dem Gefühl und vor allem raus aus all der Schwere. 

Der Tod schenkte mir die Wahrheit!

 

„ICH WILL ERFAHREN, WER ICH WIRKLICH BIN!“

Bingo! Man muss nur laut genug rufen um erhört zu werden und darf sich nicht wundern, wenn der Wunsch erfüllt wird. Im September 2009 erlebte ich dann, von einer Sekunde auf die andere meinen eigenen Tod – und erhielt dadurch zeitgleich das GRÖSSTE Geschenk meines Lebens.

Beim Anzünden unseres Kamins geriet meine Kleidung in Brand und lies sich nicht löschen. Innerhalb von Sekunden stand mein gesamter Körper vollständig in Flammen und ich wusste genau: Jetzt stirbst du! Du kannst nicht mehr atmen, wirst dem Feuer nicht mehr Herr. Gib auf.

In diesem Moment stieg ich irgendwie aus meinem Körper aus und wurde zum Beobachter der Szenerie. Ich sah, wie mein Sohn ins Zimmer stürzte, wie der Notarzt kam, den Hubschrauber und das Krankenhaus. Man legte meinen Körper in ein künstliches Koma, doch all das beobachtete ich eher interessiert als dass es mich schockierte.

Das größte Geschenk an dieser Erfahrung war allerdings, dass ich in dieser Zeit in die WAHRHEIT eintauchte, nach der ich so sehr gesucht hatte. Während mein Körper im Koma lag, durfte ich erfahren, was es WIRKLICH bedeutet MENSCH zu sein, SEELE zu sein und welche Ausdrucksmöglichkeiten es gibt. Ich entschied mich BEWUSST ein zweites Mal für mein Leben und seither ist nichts mehr wie vorher!

Seither bin ich dankbar in jedem einzelnen Moment. Ob er sich gerade gut anfühlt, oder eher nicht so gut, spielt keine Rolle mehr. Ich lebe im JETZT und empfinde das Leben als atemberaubende Spielwiese meiner eigenen Kreationen. Der Denker in mir scheint faul in einer Hängematte zu liegen und erlaubt mir, in jedem Moment meinen Impulsen zu folgen.

Noch heute entdecke ich neue Möglichkeiten, das Leben kreativ, selbst und vor allem BEWUSST in genau die Richtungen zu lenken, in die es mich jetzt im Moment zieht. Andere Instanzen in mir haben die Führung übernommen und ich beobachte Tag für Tag staunend was dabei herauskommt. Das Leben an sich ist ein unfassbares Geschenk und wenn wir auch nur einen Bruchteil seiner Möglichkeiten nutzen, sind wir die REICHSTEN und ERFÜLLTESTEN Menschen.

 

Meine Mutter sagte einmal zu mir:

„Kind, es kommt im Leben immer nur darauf an, was es dich KOSTET!

Was kostet es dich, einen bestimmten Schritt zu wagen? 
Dich deiner Angst zu stellen oder ins Ungewisse zu springen? 
Und vor allem, bist du bereit diesen Preis zu zahlen?“

Dabei lächelte sie mich an und nahm mich in den Arm.

Das ist nun 30 Jahre her und es vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht die Tiefe und Bedeutung ihrer Worte spüre.

Danke Mama.